Skip to main content

Die Auswahl von Führungspersönlichkeiten

Die Auswahl von Führungspersönlichkeiten

Indien ist als das Land mit der zweitgrößten Bevölkerung weltweit naturgemäß einer der Märkte mit dem größten Potenzial für Produkte zur Hernienreparatur. Bard begann dort 2004 einen Direktvertrieb, und durch die Einstellung neuer Vertriebskräfte ab 2012 hat sich das Geschäft in nur vier Jahren fast vervierfacht. Damals übernahm Dr. Pradeep Chowbey, Vorsitzender des Max Institute of Minimal Access, Metabolic & Bariatric Surgery in Neu-Delhi, die Produkte zur Hernienreparatur von Davol als seinen eigenen Behandlungsstandard.
 
Dr. Chowbey, der als Chirurg des Dalai Lama und Ehrenchirurg des Präsidenten von Indien tätig war, ist ein Vorreiter der laparoskopischen Reparatur von Bauchwandhernien (LVHR) auf dem Subkontinent, wo er seit mehr als zwei Jahrzehnten das minimal-invasive Verfahren durchführt. Für LVHR verwendet er das Ventralight® ST Mesh, das ein unbeschichtetes, leichtes monofiles Polypropylen-Netz auf der anterioren Seite und eine resorbierbare Hydrogel-Barriere auf der Basis der Sepra®-Technologie1 auf der posterioren Seite aufweist.

Durch seine flache Konzeption „stellt das Ventralight® ST Mesh eine einfache Handhabung und Positionierung sicher, die Trokare können selbst größere Netze aufnehmen“, erklärt Dr. Chowbey. „Ich mag die Hydrogel-Barriere, die sich von anderen Netzen unterscheidet.“ Die Hydrogel-Barriere ist so konzipiert, dass sie die Wahrscheinlichkeit einer Gewebeanhaftung am Netz minimiert.2 „Meiner Meinung und Erfahrung nach bietet Ventralight® ST Mesh dank der einzigartigen Hydrogel-Barriere eine starke Reparatur und bessere Patientenergebnisse“, erklärt er.


Das Netz selbst ist nur ein Element eines erfolgreichen Eingriffs zur Hernienreparatur. Je nach Art des Einzelfalles verwendet Dr. Chowbey entweder das SorbaFix™ Resorbierbare Fixationssystem oder das CapSure™ Permanente Fixationssystem, das vor kurzem in Indien eingeführt wurde und über eine glatte Polyetheretherketon-Kappe verfügt, die die freiliegende Metallspitze ersetzt, um Anhaftungen am Verschluss zu minimieren.* „Das CapSure™ Fixationssystem war ein Produkt, auf dessen Verwendung ich mich gefreut habe“, sagt er. „Meine ersten Erfahrungen sind vielversprechend.“

Mit der Unterstützung von angesehenen Chirurgen wie Dr. Chowbey und einem enormen Markt für Instrumente zur Hernienreparatur, der bisher kaum bedient wird, sieht das Potenzial von BARD in Indien ebenfalls vielversprechend aus.

 

  1. Präklinische Daten sind bei C. R. Bard hinterlegt. Die Ergebnisse entsprechen nicht zwingend der Funktion im Menschen.
  2. Die Sepra-Technologie ist lizenziert von Sanofi Genzyme.