Skip to main content

Behandlung bei pAVK

Die Behandlung bei pAVK ist von den verschiedensten Faktoren abhängig, wie:5

  • Schweregrad der Erkrankung

  • Ort der Erkrankung

  • Begleiterkrankungen (z. B. Diabetes mellitus)

  • Allgemeiner Gesundheitszustand

Das vorrangige Ziel der pAVK-Behandlung liegt in der Wiederherstellung des Blutflusses sowie darin, den Verlust von Gliedmaßen in einem fortgeschrittenen Krankheitsstadium zu vermeiden. Heutzutage verfügen Ärzte über viele Behandlungsmöglichkeiten. Ihre Arzt wird ermitteln, welche davon für Sie am geeignetsten ist.4

Bei Ihnen wurde eine periphere arterielle Verschlusskrankheit (pAVK) diagnostiziert. Was geschieht jetzt?

Sie sollten stets im Hinterkopf behalten, dass die pAVK eine lebenslange Erkrankung ist. Die Sorge um Ihre Gliedmaßen wird daher eine Konstante in Ihrem Leben sein. Die pAVK wird nicht wieder verschwinden. Der Schlüssel ist also Ihre Beherrschung. Eine Faustregel sollte lauten, Ihre Gliedmaßen gesund zu erhalten, indem Sie einem gesunden Lebensstil nachgehen, dem Rat Ihres Arztes folgen und die verordneten Medikamente einnehmen. Das unterstützt Sie bei der Gesunderhaltung Ihrer Gliedmaßen und verringert Ihr Risiko weiterer Erkrankungen.3

Änderungen des Lebensstils

Unter Umständen rät Ihr Arzt Ihnen zu Änderungen Ihres Lebensstils. Dabei kann es um eine gesündere Ernährung, regelmäßige Bewegung oder einen Plan zur Gewichtsabnahme gehen. Die Aufnahme eines gesunden Lebensstils hat in jeder Phase einer pAVK Vorteile.4

Pflegen Sie Ihre Füße

Wenn bei Ihnen eine pAVK vorliegt, habe Sie mit großer Wahrscheinlichkeit Fußprobleme. Sowohl pAVK als auch Diabetes vermindern tendenziell den Blutfluss zu den Beinen und Füßen, wodurch selbst kleinste Schnittwunden, Druckstellen und Blasen viel langsamer abheilen. Trockene oder aufgerissene Haut führt dazu, dass Bakterien eindringen und Infektionen auslösen können. Waschen Sie sich täglich die Füße und wechseln Sie die Socken. Kontrollieren Sie Ihre Füße jeden Tag auf Schnittwunden und Infektionen und suchen Sie bei geringsten Anzeichen einer Schnittwunde oder Infektion einen Arzt auf.3

Treiben Sie mehr Sport

Sport für Herz und Kreislauf ist als Lebensstil-Faktor zur pAVK-Prävention unglaublich wichtig. Während Krafttraining Ihre Muskulatur kräftigt, stärkt Herz-Kreislauf-Sport Ihr Herz und Ihre Blutgefäße. Schon ein flotter Spaziergang jeden Tag kann einen Unterschied bewirken.

Fragen Sie Ihren Arzt oder Gesundheitsdienstleister, welcher Sport für Sie empfehlenswert ist.3

Ernähren Sie sich gesünder

Durch gesunde Ernährung können Sie Plaque-Ablagerungen vorbeugen und sowohl Ihren Blutdruck als auch Ihre Cholesterinwerte senken3, wodurch das pAVK-Risiko verringert werden kann.2

Kontrollieren Sie Ihr Gewicht

Ein gesundes Gewicht zu halten kann zur Senkung Ihres Cholesterinspiegels und zur pAVK-Vorbeugung beitragen.3

Geben Sie das Rauchen auf

Rauchen rangiert auf Platz 1 der pAVK-Risikofaktoren und erhöht Ihr Krankheitsrisiko um das 25-Fache.3

(Die vorstehenden Empfehlungen werden mit einem gesunden Lebensstil in Verbindung gebracht. Holen Sie in Fragen zu Ernährung, Sport und Gewicht stets den Rat Ihres Arztes ein.)3

Nicht invasive und invasive Behandlungen

Medikamente

Je nach Ursache Ihrer pAVK verschreibt Ihr Arzt Ihnen unter Umständen Medikamente. Darunter befinden sich eventuell Medikamente zur Senkung Ihres Cholesterinspiegels oder Blutdrucks, zur Behandlung Ihres Diabetes oder zur Raucherentwöhnung.1 Sie können auch „Thrombozytenfunktions- oder Thrombozytenaggregationshemmer“ verschrieben bekommen, wenn Ihr Arzt wegen möglicher Blutgerinnsel besorgt ist.5

Minimal invasive, endovaskuläre Verfahren

Wenn Sie eine verengte oder verstopfte Arterie haben, empfiehlt Ihr Arzt unter Umständen eine minimal invasive, endovaskuläre Behandlung. Bei diesem Verfahren verschafft sich Ihr Arzt über einen sehr kleinen Hautschnitt Zugang zu Ihren Blutgefäßen und versucht dann mithilfe spezieller Hilfsmittel, die Gefäße wieder zu öffnen und den Blutfluss aufrecht zu erhalten.4

In den meisten Fällen erfolgt die Aufweitung verengter Gefäße mit einem Angioplastie-Ballon. Diese Ballons werden in einem verengten Gefäß aufgeblasen, wodurch die Plaque gegen die Gefäßwand gedrückt und der Blutfluss wiederhergestellt wird.6

Ihr Arzt kann sich auch für die Implantation eines Stents entscheiden. Bei einem Stent – auch Gefäßstütze genannt – handelt es sich um ein kleines, aus Drahtgeflecht bestehendes Röhrchen, das nach dem Eingriff im Körper verbleibt. Dort fungiert es als Gefäßstütze, die die Struktur einer Arterienwand nachahmt und die Blutgefäße offenhält.6

Wenn eines Ihrer Gefäße vollständig verschlossen ist, kann Ihr Arzt das blockierte (verstopfte) Gefäß mit einem speziellen Instrument gegen chronischen Totalverschluss wieder eröffnen. Diese Produkte sind dafür ausgelegt, die Blockade in Ihrer Arterie zu durchstoßen und den Weg für andere Instrumente zu bereiten, die den Blutfluss wiederherstellen.4


Gefäßbypass-Operation

Eine Bypass-Operation ist eine weitere Möglichkeit, wie Ihr Arzt eine verengte oder verschlossene Arterie behandeln kann. Bei diesem Verfahren wird die verstopfte Stelle in Ihrer Arterie mit einer „Umleitung“ überbrückt.

Der Arzt setzt einen Schnitt in der Nähe der verstopften Arterie und überbrückt den Blutfluss mit einem künstlichen Bypass-Implantat (oder einer Ihrer eigenen Venen), das/die er ober- und unterhalb des Gefäßverschlusses anbringt. Diese Behandlung dient zur Überbrückung (engl. bypass) des erkrankten Teils Ihrer Arterie.1

Weitere Behandlungsoptionen

Für Ihre pAVK sind möglicherweise weitere Behandlungsoptionen verfügbar. Welche Option in Ihrem Fall die beste ist, sollte Ihr Arzt prüfen. Jede der oben genannten Behandlungen ist mit Einschränkungen, Risiken und möglichen Komplikationen verbunden. Sie sollten im Gespräch mit Ihrem Arzt abklären, welche Behandlungsmöglichkeiten für Sie in Frage kommen.1


Verweise

  1. http://www.mayoclinic.org/diseases-conditions/peripheral-artery-disease/diagnosis-treatment/treatment/txc-20167509
  2. Let’s learn about vascular disease - Risk Factors. Aus: http://loveyourlimbs.com/pad-cli/
  3. Let’s learn about vascular disease - Risk Factors-https://loveyourlimbs.com/stay-healthy/
  4. pAVK: Was kann ich erwarten? (2013). Aus: http://loveyourlimbs.com/what-to-expect/
  5. Mohler, Emile R., and Alan T. Hirsch. 100 Questions & Answers about Peripheral Artery Disease (PAD). Sudbury, MA: Jones and Bartlett, 2010. Print.
  6. http://loveyourlimbs.com/wp-content/uploads/2015/07/Lutonix-035-Patient-Guide-S120586-r1.pdf (Lutonix 035 Patient Guide: Treatment of PAD)